Die Geschichte des Project M/

  • Dezember 4, 2018
by / Team Urban Nation

Die Serie PROJECT M/ knüpft seit 2013 regelmäßig Gemeinschaften aus Talenten, Künstlern und Kuratoren der Urban Art-Szene. Künstler werden zu Kuratoren und gestalten gemeinsam die Fassaden und Schaufenster sanierungsbedürftiger Häuser sowie den URBAN NATION Project Space in der Bülowstraße. Jedes PROJECT M/ ist eine temporäre Galerie im öffentlichen Raum, flüchtig wie die urbane Kunst.

Project M/ wird für Berliner, die bislang wenig mit Urban Contemporary Art zu tun hatten, zum Berührungspunkt im eigenen Kiez, während Künstler nachhaltig lernen, eine Ausstellung – unterstützt von Profis und dennoch in Eigenregie – von A bis Z zu realisieren. In den bisher 13 realisierten PROJECTS M/ sind bereits über 120 Künstler zusammengekommen und mehr als 130 Werke entstanden. Alle Project M/-Kuratoren wurden von Yasha Young ausgewählt.

PROJECT M/1

Am 01. August 2013 war es soweit! Das heutige Museum existierte damals nur als Konzept, dennoch traf sich ein Gruppe lokaler und internationaler Künstler unter der Leitung von Yasha Young und legte mit ihren Kunstwerken den Grundstein für die Project M-Reihe. Weitere Infos

Bild von JBAK für PM/1

PROJECT M/2

Nach dem positiven Feedback und der internationalen Resonanz auf das Project M/1 war klar, dass die Reihe fortgesetzt wird. Bereits am 11. November des selben Jahres 2013 malten, klebten und sprühten die nächsten zehn Künstler in der Nachbarschaft der Bülowstraße ihre von Yasha Young kuratierten Kunstwerke auf Häuserwände und Fassaden. Das heutige URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART wurde zu diesem Anlass das erste Mal von dem Künstler "Rone" mit einem gigantischem Wandbild verziert. Weitere Infos 

Wandbild von RONE für PM/2

PROJECT M/3

Pünktlich zum Frühjahrsanfang am 20. März 2014 duften erneut zehn renommierte Künstler die Stadt mit ihren kreativen Ideen ein wenig bunter machen. Die Kunstwerke wurden zum ersten Mal nicht von Yasha Young allein kuratiert. Die Organisatoren hinter dem international bekannten Street und Urban Art Festival "NUART" aus Norwegen waren zusätzlich für die Auswahl der Künstler und Kunstwerke verantwortlich. Weitere Infos

Kunstwerk von LEVALET für PM/3

PROJECT M/4

Für diese vierte Ausgabe der Project M-Reihe hatte sich Yasha Young Anfang Mai 2014 als Co-Kurator Andrew Hosner von der in L.A. ansässigen Galerie Thinkspace ins Boot geholt. Dieser Brückenschlag von Berlin nach L.A. erklärt auch den Titel der begleitenden Ausstellung "LAX/TXL": Unter Hosners Co-Kuration haben insgesamt 65 Künstler ein individuelles Werk für eine Pop-Up Ausstellung nach Berlin geschickt. Weitere Infos

Kunstwerk von DABS MYLA für PM/4

PROJECT M/5

Der Erfolg der ersten Project Ms hatte sich mittlerweile rumgesprochen und immer mehr Künstler wollten sich mit ihren Werken in den Straßen Berlins verewigen. Daher kann man das Jahr 2014 zurecht als das Jahr des Project M bezeichnen, denn insgesamt wurden sieben Project M mit Kunstwerken von über 100 KünstlerInnen und verschiedenen Kuratoren realisiert. Project M/5 wurde Mitte August 2014 von Roland Henry und dem VNA Magazine gemeinsam mit Yasha Young kuratiert. Ben Eine durfte als dritter Künstler die riesige Fassade des heutigen Museums gestalten. Weitere Infos 

Die Fassade des heutigen Museums gestaltet von Ben Eine

PROJECT M/6

Die sechste Ausgabe wurde von niemand geringerem als Jonathan Levine gemeinsam mit Yasha Young kuratiert. Der gebürtige Amerikaner ist eine feste Größe in der Street- und Urban Art-Szene und fördert jährlich mit seiner Delusional Competition junge KünstlerInnen aus der ganzen Welt. Highlight des Project M/ war die imposante Fassadengestaltung der niederländischen Künstlerin Handiedan, die mit ihrem weit sichtbarem "Schutzengel für Schöneberg" für große Aufmerksamkeit sorgte. Weitere Infos

Wandbild von Handiedan für PM/6

PROJECT M/7

Nach einer halbjährigen Kreativpause wurde die Project M-Reihe unter der kuratorischen Leitung von Jamie Rojo & Steven P. Harrington im März 2015 fortgeführt. Das Duo steckt hinter dem weltweit bekannten New Yorker Label Brooklyn Street Art (BSA) und hat 11 Künstler nach Berlin eingeladen, um gemeinsam unter dem Motto „Persons of Interest“ jeweils eine bekannte, deutsche Persönlichkeit zu porträtieren. Weitere Infos

Kunstwerk von DAIN für PM/7

PROJECT M/8

Zu den Highlights der im Juni 2015 von der Stolenspace Gallery kuratierten PM/8 gehörte neben den Kunstwerk des Berliner Künstler-Duos Herakut das von der Street Art-Ikone Shephard Fairey gestaltete Bild. Weitere Infos

Kunstwerk von Shepard Fairey für PM/8

PROJECT M/9

Die Ende Mai 2016 von JUSTKIDS, STREETARTNEWS und Yasha Young kuratierte Ausstellung war eine wahre Farbenpracht. Unter dem Motto "Colors" gestalteten die 12 eingeladenen KünstlerInnen zahlreiche farbenfrohe ONE WALLS, Graffiti und Bilder. Weitere Infos

ONE WALL von CHARLOTTE DUTOIT für PM/9

PROJECT M/10

Im Juli 2016 wurde bei URBAN NATION Jubiläum gefeiert! Anlässlich des zehnten Project M bereicherten gleich 10 international renommierte Street Artists unter dem Motto “We are all connected” Berlin um zahlreiche Kunstwerke und machten unter der kuratorischen Leitung von Marina & Marcelo von INSTAGRAFITE, Yasha Young und ihrem Team mit ihren Bildern ein ganz persönliches Geschenk. Weitere Infos 

Kunstwerk von PANMELA CASTRO für PM/10

PROJECT M/11

Die Anfang 2017 von Boris Niehaus (JUST), Christian Hundertmark (C100) und Rudolf David Klöckner (URBANSHIT) kuratierte Ausstellung stand unter dem Motto "Radius" und widmete sich der Urban Art Szene in Deutschland. Die Werke von 16 unterschiedlichen KünstlerInnen gaben gemeinsam sowohl einen Einblick in die Vielschichtigkeit der urbanen Kunstszene, als auch einen Überblick über das weitreichende Wirkungsfeld unterschiedlicher Urban Art-Genres in Deutschland. Weitere Infos

Kunstwerk von Dave the Chimp für PM/11

PROJECT M/12

Im Mai 2017 trafen abstrakte Werke auf figurative Motive, politische Wandbilder auf popkulturelle Ästhetik. Die von Evan Pricco, dem Chefredakteur des weltweit führenden Magazins für Urban Art "Juxtapoz", kuratierte Ausstellung mit dem Titel "WHAT IN THE WORLD: THE JUXTAPOZ EDITION" war bewusst eine Ausstellung der Gegensätze. Die unterschiedlichen Stile der sieben KünstlerInnen sollten die aktuelle Bandbreite zeitgenössischer Kunst widerspiegeln. Weitere Infos

Juxtapoz-Kiosk von Evan Pricco für PM/12

PROJECT M/13

Yasha Young und Co-Kuratorin Katie Johnson ließen Kinder im Alter von fünf bis 12 Jahren für "The Monster Project" schaurige, lustige und auch süße Monster malen. Über 50 dieser Werke wurden im Anschluss von KünstlerInnen in ihrem ganz eigene Stil interpretiert. Auf der Ausstellungseröffnung war es dann endlich soweit - die wirklich faszinierenden Kunstwerke der Kinder und Künstler wurden enthüllt präsentiert. Weitere Infos 

Jeweils zwei Kunstwerke von Kindern gemalt und ihre Interpretation von einem professionellen Künstler.