ONE WALL VON STOHEAD

Mit seinem bisher größten Wandbild ruft der Berliner Künstler Stohead zur Reflexion über gesellschaftliche Werte auf.

Stilistisch knüpft die neueste ONE WALL des URBAN NATION Museums an verschiedene kunsthistorische Strömungen, ikonische Schrift-Typen und die Ursprünge Stoheads im Style Writing an.

Auf dem Weg Richtung Tegel können sich die Autofahrer*innen auf der A111, aber auch die Anwohner*innen des Quartiers rund um die Delpzeile 14, in Zukunft an einem großformatigen Wandbild erfreuen. Im Rahmen des ONE WALL-Programms von URBAN NATION entstand auf einem Gebäude in Berlin-Charlottenburg in den letzten Wochen Stoheads neues Mural „Worth“.

Stohead One Wall

Stohead, der Buchstaben-Spezialist

Die Arbeit des in Berlin lebenden Künstlers findet ihren Ursprung im Style Writing und in der Auseinandersetzung mit Graffiti und Streetart.  Als Teil der Getting Up Künstler- und Ateliergemeinschaft in Hamburg war Christoph Häßler aka Stohead als einer der Organisatoren für die Ausstellungsreihe Urban Discipline mitverantwortlich, die im Bereich der Urban Art Maßstäbe setzte und sich für die Etablierung von Graffiti als Kunstform engagierte.

Von seiner Begeisterung für Style Writing und Kalligraphie ausgehend entwickelte er seinen eigenen, unverkennbaren kreativen Stil und Ausdruck. Den sogenannten Roundtip Style, einen auf die Form des Markers zurückzuführenden Stil des Taggens, hat Stohead perfektioniert. Auf seinen gleichseitigen Leinwänden, die er mit Zitaten aus der Popkultur, Literatur und Politik im wahrsten Sinne des Wortes „beschriftet“, wird Schrift zur Malerei.

Stohead gilt mittlerweile als ein international gefragter deutscher Vertreter der sich aus dem Graffiti entwickelten künstlerischen Bewegung Post- Graffiti.

One Wall Stohead

Stoheads Mural „Worth“: Abstraktion mit Botschaft

In seiner neuesten Arbeit unterzieht Stohead in beinahe kubistischer Manier das geschriebene Wort und seine Buchstaben einem Auflösungsprozess. Einzelne Elemente der abgerundeten Lettern werden überlagert, gespiegelt und gedreht und treten somit aus ihrer Zweidimensionalität heraus. Dabei ist hier für den Künstler, wie in all seinen Werken, auch der Inhalt von Relevanz: Die Arbeit „Worth“ (Deutsch: Wert) thematisiert die in Schräglage geratene Wertvorstellung unserer Gesellschaft. Diese wird vor allem durch die optische Verzerrung der Details und das Spiel mit einem kaleidoskopischen Farbspektrum verdeutlicht.

Stohead One Wall

(Kunst-)historische Pioniere als Stoheads Vorbilder

Laut Jan Sauerwald, Leiter des URBAN NATION Museums und Kurator des ONE WALL-Programms, könnte man die Arbeit in der Delpzeile in ihrem Umgang mit Form und Farbspiel in einer Tradition mit dem Grafik-Design der 1970er Jahre, wie beispielsweise von Verner Panton, oder der Op-Art Victor Vasarely’s sehen:

In seiner künstlerische Herangehensweise erinnert mich das Werk Stoheads beispielsweise an amerikanische Vorbilder wie den Pop-Art Künstler Robert Indiana, der mit seinen ikonographischen Schrift-Skulpturen „LOVE“ und „HOPE“ Einzug in unser kulturelles Gedächtnis gehalten hat. Als Institution deren Fokus Streetart, Urban Art und Graffiti ist, sind wir an einer künstlerischen Praxis, die sich stilistisch und konzeptionell mit dem Thema des Tags und der Schrift beschäftigt, natürlich sehr interessiert und werden künstlerische Arbeiten und Praxen aus dem Bereich des Post- Graffiti und Style Writing auch zukünftig stark im Blick behalten .“

Das große Mural entlang der Berliner Autobahn hat jedenfalls jetzt schon das Zeug dazu nicht nur für die vorbeirauschenden Autofahrer*innen ein bunter Wegweiser zu werden, der das Geschehen im und um den Kiez kommentiert und die Betrachtenden zum Nachdenken anregt.

Die ONE WALL von Stohead befindet sich in der Delpzeile 14 in Berlin-Charlottenburg.

Foto by Nika Kramer

Beteiligte Künstler