NEUE ONE WALL VON ROBERTO RIVADENEIRA

An der Ecke Bülowstraße/Zietenstraße, direkt gegenüber des URBAN NATION Museums, befindet sich eine neue Attraktion Schönebergs: Die ONE WALL von Roberto Rivadeneira.
Mit Verweisen auf Abstraktion und Kubismus knüpft das Mural stilistisch an die neue Formsprache des Kunstprogramms an, welches sich zukünftig inhaltlich stärker an urbanen Themen und der städtischen Architektur orientieren wird.

Unter dem Titel „Because the moment simply is” schuf der in Berlin lebende ecuadorianische Künstler Roberto Rivadeneira (aka Urku) eine Metapher für kollidierende Zeitebenen. Die Idee: Genauso, wie sich die abstrahierenden Formen in seinem Bild überlagern, greifen auch Vergangenheit und Zukunft ineinander.

ONE WALL VON ROBERTO RIVADENEIRA

ALLES IST MITEINANDER VERKNÜPFT

In Titel und Konzept lehnt sich das Wandbild an Kurt Vonneguts Anti-Kriegs Novelle Slaughterhouse-Five an. Darin wird ein höheres Wesen angefragt: „Warum ich? Warum wir?“ Die Antwort lautet: „Weil einfach dieser Moment ist“ (Englisch: „Because the moment simply is“). Für Rivadeneira ist das Jahr 2020 eine Zeit, in der jeder einen Schritt zurücktreten musste und nichts tun konnte, außer die Ereignisse zu beobachten. Eine innere Haltung, die wahrscheinlich recht gut beschreibt, wie es vielen Menschen mit den sich überschlagenden politischen Ereignissen im Zeichen der Pandemie geht und ging. Mit seinem riesigen Mural versucht der Künstler die Entwicklungen dieses Jahrs zu ordnen. In seinem Design stellt Rivadeneira die Zeit als große Formen dar, die miteinander koalieren. Sie bewegen und verändern sich und können auf der gesamten Gebäudefassade gleichzeitig auftreten. Nach eigenen Angaben möchte der Maler die Wahrnehmung des Betrachters anregen und mit der Idee spielen, dass alles miteinander verknüpft ist:

„Indem ich diese Metapher verwende, möchte ich einen Moment der Besinnung schaffen. Wir sollten uns überlegen, wie in einem so chaotischen Jahr wie 2020 alles miteinander verbunden bleibt sowie jede unserer Handlungen als Individuen eine Reaktion unserer Umgebung hervorruft.“ – Roberto Rivadeneira

NEUE ONE WALL ROBERTO RIVADENEIRA

RIVADENEIRAS GLOBALE EINFLÜSSE

In Quito geboren und aufgewachsen, lebte und studierte Rivadeneira in Brisbane und Sydney, bevor es in vor einigen Jahren in die deutsche Hauptstadt zog. Dieser Multikulturalismus fördert die Ideen, die der Künstler auf Leinwände und Häuserfassaden überträgt. Seine Kunst ist beeinflusst von alltäglichen Beobachtungen in verschiedenen Städten und Gesellschaften.

Rivadeneiras Arbeiten sind Farbexplosionen, die er sortiert und ausbalanciert. Der Künstler ist stark von den Malern der frühen 1900er Jahre beeinflusst. Durch das Spiel mit statischer Flächenhaftigkeit und ornamentaler Abstraktion verweist Rivadeneiras Malerei beispielsweise auf die Zeit des Jugendstils, in der die künstlerische Wand- und Deckengestaltung eine entscheidende Rolle spielte. Rivadeneira gelingt es diese klassische Wandmalerei mit Einflüssen des Post-Graffiti zu verbinden, in dem er den Fokus seiner Murals und Bilder gezielt auf Ornament, Form und Farbe legt.

NEUE ONE WALL ROBERTO RIVADENEIRA

NEUER FOKUS AUF DIE BERLINER SZENE

Die neuste ONE WALL ist ein weiterer Schritt des neuen Konzepts der von URBAN NATION in Auftrag gegebenen Kunstwerke. Neben einer inhaltlichen Neuausrichtung sollen in nächster Zeit vor allem Berliner Künstler eingeladen werden, um neue Fassaden in der Stadt zu gestalten. Nicht nur vor dem Hintergrund der Corona-bedingten Reiseeinschränkungen ist die vermehrte Förderung lokal ansässiger Künstler*innen ein wichtiges Bekenntnis zum Kunststandort Berlin:

„Mit der großflächigen Fassadengestaltung des Künstlers Roberto Rivadeneira an dem Wohngebäude der Bülowstraße 101 entsteht innerhalb dieses Jahres eine weitere, stilistisch abstrakte und farbige Arbeit eines in Berlin lebenden Künstlers und Muralisten. Das ONE WALL-Programm des URBAN NATION Museums zeigt mit der Einladung an Rivadeneira eine weitere Facette der Vielfalt an Techniken und Arbeitsweisen, die die künstlerische Szene Berlins zu bieten hat. Dem Künstler gelingt es mit seinen bisherigen, aber auch mit der neuen für URBAN NATION konzipierten Arbeit, unsere urbanen Stadträume mit farbig aufgeladenen Bildwelten zu erobern, ohne die Architektur und bauliche Struktur, auf der er als Maler arbeitet, zu relativieren. Seine strahlenden, abstrakt-fantastischen Farbwelten greifen urbane Themen wie Stadtnatur und Architektur auf und laden den Betrachter zur genaueren Beobachtung seiner Umgebung ein.“  Jan Sauerwald, Direktor des URBAN NATION Museums.

Die ONE WALL von Roberto Rivadeneira befindet sich in der Bülowstraße 101 in Berlin-Schöneberg.

Photos by Nika Kramer