MORE ART – less litter: Neues Mural am Jakob-Kaiser-Platz von Júlia Mota Albuquerque

  • by Jacob Paulsen

Es ist soweit: Der erstplatzierte Entwurf für den Streetart Contest „MORE ART – less litter“ der Künstlerin Júlia Mota Albuquerque wurde erfolgreich umgesetzt und damit der Öffentlichkeit übergeben. Ihr Kunstwerk schmückt nun eine riesige Hausfassade am Jakob-Kaiser-Platz, die von der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag zur Verfügung gestellt wurde. Mit der Fertigstellung des Kunstwerks setzen die Künstlerin und die Macher*innen des Wettbewerbs pünktlich zum Weltüberlastungstag ein Zeichen gegen die Verschwendung von Verpackungen und für Abfallvermeidung. Denn mit dem heutigen Tag haben wir Menschen den Vorrat an natürlichen Ressourcen für 2022 weltweit aufgebraucht. 

YouTube
Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iS3Vuc3QgdnMuIFZlcnBhY2t1bmdzYWJmYWxsIiB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI4MSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9mU3duLTR1QzdRZz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Anfang des Jahres 2022 wurden in Berlin lebende Streetart-Künstler*innen dazu aufgerufen, sich mit den Themen Verpackungs- und Abfallvermeidung, Abfalltrennung und Recycling kreativ auseinanderzusetzen. Aus den eingereichten Entwürfen wählte eine Jury 10 Finalist*innen aus. Anschließend hat die Öffentlichkeit in einem Online-Voting die drei besten Entwürfe ermittelt. Neben dem Werk von Künstlerin Albuquerque sind die Entwürfe der zweit- und drittplatzierten Künstler Sr. Papá Chango und Seboh Creation nun mobil unterwegs und werden auf den Seitenflächen der Entsorgungsfahrzeuge der Berliner Stadtreinigung (BSR) auf Berlins Straßen zu sehen sein. 

Ausgelobt und koordiniert wurde der Streetart-Wettbewerb von der Stiftung Naturschutz Berlin in Kooperation mit der Berliner Stadtreinigung, der Stiftung Berliner Leben und dem URBAN NATION Museum sowie YES, AND… Productions. Finanziert wurde er aus Mitteln des Förderfonds Trenntstadt Berlin