URBAN BANANA SOUNDS – Die Führung übernehme Ich! | Das Audio-Skript wurde vertont

  • by Oluwaremi Dasho-Stierand

Der zweite Teil des Audioguide-Projekts von Jugendlichen und für Jugendliche zur aktuellen Ausstellung TALKING… & OTHER BANANA SKINS fand am 22. und 23. Februar unter der Leitung der beiden Künstlerinnen Heidrun Schramm und Nicolas Wiese in Zusammenarbeit mit geräusch[mu’si:k] statt. Begonnen wurde mit Tonaufnahmen im Freien in und rund um das URBAN NATION Museum. Die Schülerinnen und Schüler der Marie-Elisabeth-Lüders-Oberschule – Partnerin des Programms Stadtraum!Plus der Stiftung Berliner Leben – waren zunächst neugierig und gleichzeitig nervös, weil sie nicht wussten, was sie erwartet. Doch sie merkten schnell, dass die Tage eine lustige und interessante Erfahrung für sie werden.

Projekt URBAN BANANA SOUNDS Februar 2023 | Foto: Aurelio Schrey

Durch das Leitungsduo erfuhren sie, wie sie Umgebungsgeräusche getrennt und gezielt aufnehmen und sie dann wieder zusammensetzen können. Sie arbeiteten in Kleingruppen und nahmen eine Vielfalt an Naturgeräuschen und urban sounds auf: Von Steinen auf dem Boden, Vogelgezwitscher, Zuggeräuschen bis hin zu Spraydosen. Die Teilnehmenden entwickelten aber auch individuelle Geräusche. Diese wurden von dem glücklichen Zufall bereichert, als ukrainische Jugendliche mit ihrem Mountainbike und Stunt-Scooter anfingen, den Skatepark zu bespielen: Diese Sounds durften auf keinen Fall fehlen!

Anschließend wurde der Workshop im URBAN NATION Museum fortgeführt. Dort standen Computer als provisorisches Tonstudio bereit. Die Jugendlichen wählten geeignete Tonaufnahmen für den Audioguide Jugend aus. Dann konnten sie auf einem Tablett, ähnlich wie bei Schallplatten, die Töne mit Wischgesten mixen, verstärken oder ihre Geschwindigkeit ändern. Dabei war viel Raum für Improvisation und Kreativität ! So spielten sie auf und sangen zu ihren eigenen Instrumenten oder improvisierten zum Beispiel Töne mit Topfdeckeln und Tischtennisbällen.

Auch im zweiten Teil des Workshops Audioguide Jugend haben die Schülerinnen und Schüler der Marie-Elisabeth-Lüders-Oberschule also auch wieder viel dazu gelernt. Sie entdeckten nicht nur ihre eigene Umgebung neu, sondern lernten auch mit neuen Tools, Geräten und Programmen umzugehen. Dabei übten sie sich auch wieder in kreativen Gruppenprozessen und konnten ihr  Interesse für Urban Art und Kunst im Allgemeinen stärken.

Wir sind gespannt auf den dritten Teil des Workshops, in dem die Jugendlichen ihren Text in drei verschiedenen Sprachen im Studio aufnehmen werden, auf Deutsch, Englisch und Französisch.

Seid ihr auch so gespannt auf den Abschluss des Workshops?

Bleibt dran!

Projekt URBAN BANANA SOUNDS Februar 2023 | Foto: Aurelio Schrey