New One Wall by Christian Böhmer – Speak up. Stand up.

  • by Team Urban Nation

In der Berliner Bülowstraße gibt es eine neue One Wall mit eindringlicher Botschaft. Der Kölner Künstler Christian Böhmer folgte der Einladung von Museumdirektorin Yasha Young und thematisiert in seinem neuesten Werk für URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART die prekäre Situation von Prostituierten vor Ort - leider ein allgegenwärtiges Problem im Schöneberger Bülow-Kiez.

Christian Böhmers neue One Wall trägt den Titel „Speak Up. Stand Up“. Mit diesem eindringlichen Wandbild und ebenso deutlichen Message möchte der Künstler auf die fortwährende Gewalt gegen Prostituierte auf der Bülowstraße hinweisen. Tagtäglich stehen junge Frauen auf der Straße und erleben Situationen, über die sie selbst nicht sprechen können oder möchten. Dabei hat jede einzelne von ihnen eine individuelle Geschichte, die es verdient gehört zu werden.

Böhmers Markenzeichen ist die Darstellungen von Personen mit Köpfen, die von Papiertüten verdeckt werden. Mit diesem Stilmittel greift er kritisch zeitgenössische und soziale Themen auf und wagt den Spagat zwischen Selbstdarstellung und Anonymität in einer immer oberflächlicher werdenden Welt. Sein neues Wandbild zeigt eine Protagonistin mit eben genannter Papiertüte auf dem Kopf. Im Zentrum und durch das brennende Rot des Handschuhs untermalt, steht das Handzeichen: “Shhhhhhhh”. Hier wird Schweigen angedeutet, das leider viel zu häufig Grund für das alltägliche Wegschauen ist, ohne die Situation der Frauen auf der Straße zu hinterfragen. Die stille Akzeptanz ermöglicht die prekäre Situation. Wir sind aus seiner Sicht nicht unschuldig, sondern aktive Teilnehmer einer kollektiven sozialen Vernachlässigung.

Die neue ONE WALL von Christian Böhmer ist in der Bülowstraße 32, Berlin-Schöneberg zu sehen.

Fotos: Nika Kramer

ONE WALL „Speak up. Stand up.“ by Christian Böhmer