ONE WALL VON PARADOX

  • by Jacob Paulsen

Während der Vorbereitungen zur Ausstellung „Talking… And Other Banana Skins“ schuf Paradox diese ONE WALL in der Bülowstraße, in der Nähe des URBAN NATION Museums. Es bezieht sich auf sein ausgestelltes Werk im Museum. Bei genauerer Betrachtung verbinden sich die Buchstaben zu dem Wort „FREIHEIT“.

Foto: Nika Kramer
Foto: Nika Kramer

In diesem Fall verwendete er blaue und rote Sprühdosen, für sein Werk. Die Farben stellen so etwas wie ein Erkennungszeichen seiner Arbeiten dar. „Blau steht für Freiheit und ist eine Farbe, die die Stimmung positiv beeinflusst. Rot wird mit Blut assoziiert, ist eine etwas stärkere Farbe für das Auge und von metaphorischer Kraft. Beide Farben verhalten sich zueinander wie Yin und Yang.“ Die Technik des Abseilens, um Fassaden von oben nach unten mit seinen hieroglyphischen Schriftzeichen zu überziehen, machten ihn berühmt. Er nennt sie spiritual letters.

PARADOX

Paradox ist ein Berliner Künstler und Writer, der weder Aufwand noch große Höhen scheut, um in Städten weltweit kryptische Botschaften an die Wände von Hochhäusern, Gebäuden und U-Bahn-Schächten zu malen. Paradox nutzt den öffentlichen Raum, um diesen mit großformatigen Symbolen in markantem Blau und Rot zu beschriften.

Einzigartig an diesen überlebensgroßen Schriften sind Fußnoten, die die Bedeutung der Schriftzüge erklären. Die Kunstwerke von Paradox sind Provokationen, die dazu dienen, stets unseren Blick auf die Stadtgesellschaft herauszufordern und infrage zu stellen.

Beteiligte Personen