Tomáš Kajánek (CZE)

Kajánek studierte in Prag an der Universität für Chemie und Technologie und an der Akademie der bildenden Künste. Er arbeitet hauptsächlich mit den Medien des bewegten Bildes und der Fotografie. Während seiner Arbeit mit vorgefundenem Filmmaterial aus verschiedenen Quellen (er […]

Biographie / Tomáš Kajánek (CZE)

Kajánek studierte in Prag an der Universität für Chemie und Technologie und an der Akademie der bildenden Künste. Er arbeitet hauptsächlich mit den Medien des bewegten Bildes und der Fotografie. Während seiner Arbeit mit vorgefundenem Filmmaterial aus verschiedenen Quellen (er untersucht riesige Archive von Internetdiskussionen und nutzergenerierten Inhalten) erforscht er die Spannung zwischen Ethik und Ästhetik. Kajánek hat seine Arbeiten in internationalen Kollektiv- und Einzelausstellungen präsentiert, unter anderem in der Nationalgalerie in Prag oder auf der Wiener Biennale in Österreich.

Über das Kunstprojekt

Während des Stipendiums wird er eine Videoarbeit über die Darstellung von Migration entwickeln, die die Geschichte böhmischer Glaubensflüchtlinge zum Anlass nimmt, die sich im 18. Jahrhundert in Rixdorf niederließen. Unter Verwendung von Archivmaterial wird er das Bild der bekannten Kleingemeinde von Eingewanderten dem Bild der heutigen osteuropäischen Niedriglohnarbeiter*innen gegenüberstellen. Ein Teil der Arbeit wird die Darstellung der aktuellen Situation beinhalten, in der Rixdorf, das später umbenannt und in Neukölln eingegliedert wurde, jetzt durch die expansive Kraft der Kreativarbeiter*innen einer starken Gentrifizierung ausgesetzt ist.