IN THE STUDIO WITH … HAYLEY

by / Team Urban Nation

Die in Großbritannien geborene Künstlerin Hayley Welsh hat sich als eine der angesagtesten Kreativen in der westaustralischen Kunstszene etabliert. Hayleys Arbeiten beinhalten sowohl etwas Fantastisches als auch etwas Düsteres. Ihr neuestes Kunstwerk entstand für das URBAN NATION und gibt den Startschuss für  “The Monster Project”. Wir nutzten die Chance, um Hayley zu treffen und ihr ein paar Fragen zu stellen.

Wo kommst du her / wo lebst du aktuell?

Ich komme ursprünglich aus Blackburn, England. Das ist in der Nähe von Manchester. Im Moment, also wenn es auf der Nordhalbkugel Sommer ist, bin ich in England, aber die meiste Zeit des Jahres lebe ich in Australien. In Perth.

Du in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft?

Vergangenheit: Alles. Gegenwart: Was ich heute fühle. Zukunft: Ich weiß es nicht. Ich schätze, ich sehe die Zukunft wie die Dunkelheit, wie auf einer Seite in einem Buch, die noch nicht geschrieben wurde. Ich bin gespannt, was kommt. Ich bin kein großer Planer. Ich versuche, im Moment ganz präsent zu bleiben. Es gibt nur das Jetzt.

Dein Lieblingsmaterial?

Ich male sehr gerne mit dem Pinsel, ob es nun mit Öl oder Acryl ist. Der Pinsel ist wie die Verlängerung meines Armes und meiner Hand. Ich habe meine Lieblingspinsel, die ich überall auf der Welt mitnehme. Ich genieße es wirklich. Es ist wie Tanzen mit Farbe. Meine Pinsel sind meine Lieblingssachen.

Hast du einen Favoriten unter deinen eigenen Werken?

Ich mag das hier, das ich heute für das URBAN NATION gemacht habe, aber ich habe auch gerade ein Stück kreiert, das keine Augen hatte. Viele Leute werden von den Augen angezogen und der Charakter, den ich kürzlich gemacht habe, hält eine Maske hoch, die seine Augen bedeckt. Es ist online auf meinem Instagram-Profil zu sehen, aber es wird zur Zeit auch in einer Galerie in Perth gezeigt.

Hast du einen Lieblingskünstler?

Nun, mein Mann Andy Faraday. Im Moment macht er Selfies von Menschen und bringt sie dazu, Positives und Negatives aufzuschreiben. Viel Selbstreflexion. Und im Moment ist er mein Lieblingskünstler.

Deine größte Inspiration?

Mein Großvater. Er ist nicht mehr bei uns, aber er hat immer geglaubt, dass ich eine Karriere als Künstler haben könnte, auch wenn es meine Eltern und niemand sonst tat. Er sagte mir immer, ich solle tun, was ich schon immer tun wollte, was mein 7-jähriges Ich tun wollte, und das immer weiter auf mich zu hören. Auf diese innere Stimme. Meine Kunstwerke befassen sich ausschließlich damit, dieser Stimme zuzuhören und diese Stimme der Kindheit in die Gegenwart zu bringen. Meine Inspiration ist also mein Großvater, aber auch mein 7-jähriges Ich.

Du hast einen Wunsch frei! Was wünschst Du dir?

Ich würde mir wünschen, dass es nur eine Stunde dauert, von Australien nach England zu reisen. Weil ich meine Familie sehr vermisse, wenn ich in Australien bin, und zu denken, dass ich in einer Stunde zurückkommen könnte, wäre das Beste für mich.

Pop, Punk oder Electro?

Uh, alle drei zusammen. (lacht) Ich schätze.... Electro.

Legal vs illegal?

Es kommt darauf an, was es ist. Ich würde sagen, illegal, weil Regeln dazu bestimmt sind, gebrochen zu werden.

Drinnen oder draußen?

Draußen. Jetzt bin ich drin und das ist schön. Es kommt darauf an, ich arbeite gerne alleine, aber dann arbeite ich gerne vor Menschen und ich mag Sonnenschein. Also Draußen, wenn es sonnig ist und drinnen, wenn es regnet.

Warum arbeitest du mit URBAN NATION zusammen?

Sie haben im Moment ein Projekt, das sich "The Monster Project" nennt. Also rief mich Yasha von URBAN NATION an und fragte, ob ich an dem Projekt teilnehmen will und ihr eines meiner Werke schicken würde. Ich war zu der Zeit in Australien und habe erst später herausgefunden, dass zu der Zeit, in der das Projekt stattfindet, zufällig in England bin. Also haben wir den Plan geändert und nun bin ich hier vor Ort und kann für “The Monster Project” mit meiner Kunst einen Beitrag leisten und Teil des Ganzen werden.

Was ist die Geschichte hinter deinem Kunstwerk für URBAN NATION?

Ich wollte ein Stück schaffen, das zu meinen bisherigen Arbeiten passt, aber auch von "The Monster Project" inspiriert wurde. Es ist die kleine, innere Stimme, auf die es ankommt und der ich in meinen Arbeiten immer wieder Ausdruck verleihe. Und ich wollte die Idee des Miteinanders zeigen - das Große hilft dem Kleinen, aber das Kleine hilft auch dem Großen. Auch wenn der Große den Kleinen beschützt, fühlt es sich an, als würde der Kleine den Größeren mit den Worten, die um ihn herum geschrieben sind, inspirieren. Ich hatte ein paar Ideen, als ich kam, aber es hat sich in letzter Minute komplett geändert, aber so gefällt es mir.

Hier ist das neue Werk von Hayley für URBAN NATION:

Hayley for "The Monster Project"

Beteiligte Künstler

Hayley Welsh

Artist Profile