Die Eröffnung von „TALKING… & OTHER BANANA SKINS“ und „UNARTIG“ war ein voller Erfolg!

Am 17. Juni wurde die Eröffnung der neuen Ausstellung „TALKING… & OTHER BANANA SKINS“ mit dem dreitägigen Kunstfest UNARTIG gefeiert. Trotz der Hitze besuchten insgesamt etwa 10.000 Menschen das URBAN NATION Museum und das „UNARTIG – Kunstfest im Quartier.

YouTube
Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iT1BFTklORyBSRVZJRVc6IFRBTEtJTkcuLi4gJmFtcDsgT1RIRVIgQkFOQU5BIFNLSU5TIC8gVU5BUlRJRyBBVCBVUkJBTiBOQVRJT04gTVVTRVVNIEJFUkxJTiIgd2lkdGg9IjUwMCIgaGVpZ2h0PSIyODEiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvWkNPUVhYZEduUHM/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Für diesen besonderen Erfolg bedankt sich das URBAN NATION Museum im Namen der Stiftung Berliner Leben bei allen Teilnehmenden. Die hohe Beteiligung an Workshops und Urban Art Führungen sowie die großartige Resonanz auf die Perfomances und die gezeigten Kunstwerke sind ein positives Signal für die Arbeit der Stiftung im Quartier und des Museumsbetriebs.

PERFORMANCES

Sehr beeindruckend waren die Aufführungen von Yoann Bourgeois mit Fugue/Trampoline. Es war ein kleines spektakuläres Tanzstück, irgendwo zwischen Zirkus und Poesie, für einen Mann und ein Objekt, komponiert auf Philip Glass‘ Metamorphosis n°2. Ein Video davon ist dauerhaft im Museum zu sehen.

Yoann Bourgeois
Yoann Bourgeois / photo by Nika Kramer

Mit dabei waren Musiker wie Cile, Souly & Matt Mendo, DJ Taip (Hip Hop & Funk, Elektro), Okujou Beat und Nicolas Engel (Piano). Auch vier Bläser der Komischen Oper Berlin zeigten ihr Können. Der Klang der Instrumente mischte sich mit dem Lärm der Stadt als „Oper für alle“.

PROJEKTPARTNER – AKTIVITÄTEN & DISKUSSIONSFORUM

Besonders groß war der Ansturm am Eröffnungsabend, an dem sich viele Menschen an den zahlreichen Angeboten auf der Straße beteiligten und sich die Ausstellung im Museum ansahen. Die Auswahl der Angebote bewegte sich von Rapmusik über Teezeremonie & Streetfood bis hin zu Diskussionsforen, Floating Murals und künstlerischer Perfomance. So fanden sich viele Projektpartner wie etwa die Komische Oper, die Bundesstiftung Baukultur und die Ludothek ein

Im Rahmen von UNARTIG stellte die Stiftung Berliner Leben das Programm Stadtraum!Plus vor und lud zu einer Diskussion und einem offenen Austausch über die Potenziale von Bildung im baulichen Umfeld ein. Das Panel wurde von der Bundesstiftung Baukultur unterstützt.

UNARTIG Kunstfest im Quartier
STADTRAUM!PLUS Diskussion moderiert von Anne Schmedding (Stiftung Berliner Leben) / Foto: Nika Kramer

INTERAKTIVE WORKSHOPS

Unter anderem wurde auch ein Berliner Bär von ImedARt (URBAN NATION Production Office) in einem Workshop mit Kindern gestaltet. Es gab einen Schablonen- und Graffiti-Workshop mit den Graffiti-Künstlern Marycula, ARGH79 und DEJOE, bei dem Kinder und Jugendliche die Möglichkeit hatten, den Umgang mit einer Sprühdose auszuprobieren, das Know-how über Kappen und Freihandtechniken vom Entwurf bis zum Kunstwerk zu erlernen.

Die Stiftung möchte sich so durch Angebote für Jung und Alt und alle Bewohner*innen Berlins stark machen. Speziell durch durch das Programm Stadtraum!Plus und die Kooperationen mit der Komischen Oper, der Bundesstiftung Baukultur sowie vielen Grund- und weiterführenden Schulen und diversen weiteren Akteuren aus den Stadtteilen soll so zu einer Vermittlung von Kunst und Kultur beigetragen werden und für eine erhöhte Zahl an Angebote Sport und Freizeit gesorgt werden.

FLOATING MURALS

Die STIFTUNG BERLINER LEBEN, Veranstalter und Initiator des Programms Stadtraum!Plus und des URBAN NATION Museums, verknüpft soziale und künstlerische Projekte für Berliner Wohnquartiere mit Streetart und zeitgenössischer Kunst. Hier sehen sie die Floating Murals der Künstler*innen.

URBAN ART FÜHRUNGEN

Ein besonderes Highlight ist eine eigens zum Ausstellungsauftakt gestaltete ONE WALL vom Künstler PARADOX, das auf der Bülowstraße entstand und sich auf das ausgestellte Werk im Innenraum des Museums bezieht. Es reiht sich ein in eine Vielzahl in der Nachbarschaft entstandener Mural Projekte, die bei geführten Touren besichtigt und erklärt werden konnten. Dabei wurden sowohl Techniken, Entstehungsgeschichte wie auch die Künstler hinter den Werken thematisiert. Die Touren fanden auf Deutsch und Englisch statt.

Für das breit gefächerte Spektrum an Angeboten und die hohe Besucherzahl möchten wir uns insbesondere bei unseren Kooperationspartnern bedanken, die innerhalb weniger Monate erheblich dazu beigetragen haben, dass „UNARTIG – Kunstfest im Quartier“ und „Talking… & Other Banana Skins“ [Die Tücken der Kommunikation] überhaupt möglich geworden sind.

NEUE MUSEUMS FASSADE VON BROKEN FINGAZ

Insbesondere die Unterstützung durch die Gewobag und die Israelische Botschaft für die Fassadengestaltung durch Broken Fingaz aus Israel seien an dieser Stelle nochmals hervorgehoben.

BROKEN FINGAZ Print / Foto: Nika Kramer

DIE AUSSTELLUNG

Endlich öffneten sich die Türen für „TALKING… & OTHER BANANA SKINS“ und jeder konnte die Ausstellungsräume betreten. Zur Eröffnung gibt es einen neuen Audioguide und die Produkte im Museumsshop wurde aktualisiert.

Der Eintritt im URBAN NATION Museum ist kostenlos – für eine Unterstützung durch Spenden ist die Stiftung jedoch jederzeit dankbar. Durch eine Spende können sie dazu beitragen, dass die Projekte der Stiftung Berliner weiterhin für alle Menschen in Berlin zugänglich sind.

1000 DANK & BIS BALD!

Vielen Dank an alle, die mit uns die Eröffnung gefeiert haben. Wir sind froh, dass alle das Wochenende genossen haben und hoffen, Sie beim nächsten Mal wiederzusehen – wir freuen uns schon auf die nächste Gelegenheit!