Eröffnung “UN–DERSTAND THE POWER OF ART AS A SOCIAL ARCHITECT“

Am 27. September 2018, um 20.00 Uhr, eröffnet bereits die zweite Ausstellung in der jungen Geschichte des URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART. Seit nunmehr fünf Jahren wächst URBAN NATION „from vision to reality“ und in nur einem Jahr seit der Eröffnung ist das URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART mit durchschnittlich 600 Besuchern täglich zum „living museum“ avanciert. Mit der neuen Ausstellung „UN– DERSTAND THE POWER OF ART AS A SOCIAL ARCHITECT“ wirft URBAN NATION einen Blick zurück auf die eigene Geschichte – und zwei nach vorn.

Museumsdirektorin und Kuratorin Yasha Young über die neue Ausstellung:

Meine Kuration ist ein Stück über Beuys und die außergewöhnliche Idee oder radikale Theorie von jedem, indem er ein Mensch ist, ist ein Künstler, der die Essenz dessen beschreibt, was es bedeutet, ein Mensch zu sein: Das tiefe Bedürfnis und die grundlegende Fähigkeit, zu erschaffen und kreativ zu sein. Aber am anderen Ende des Spektrums spiegele ich die Philosophie von Dr. Seuss, seinen Ansatz und seinen enorme soziale Wirkung durch Einfachheit und Mitgefühl.

Die elitäre Vorstellung, dass Kunst nur für die wenigen Auserwählten in all ihren komplexen Wörtern und Strukturen ist, stirbt und zusätzlich steht das digitale Zeitalter vor uns, aber wieder nicht ohne Herausforderungen. Schnell und ohne Rücksicht auf den Entstehungsprozess ernährt er sich von Inhalten, verschlingt sie und vergisst sie. Das führt zu einer außerordentlichen Abwertung der kreativen Arbeit, die Türen für rein geldgetriebene, schnelllebige Projekte öffnet, um ein Produkt oder eine Situation zu verbessern oder zu vertuschen. Diese Entwicklung wollen wir ausgleichen.

Wir erzählen die Geschichte der URBAN NATION und erklären die Bedeutung der Idee, etwas Virtuelles zu bauen, aber mit Schwerpunkt auf dem "human factor" der realen Lebenserfahrung. Connect, create, care und das Ziel, mit visionären Werkzeugen und Konzepten wieder zu den Grundlagen zurückzukehren. Darüber hinaus erklären wir die Notwendigkeit, dass Kunst und Künstler miteinander interagieren und Aspekte des täglichen Lebens wie soziale Fragen, Politik und verantwortungsvolle Stadtentwicklung beeinflussen. Immer wieder unterschiedliche Ansätze und Standpunkte verbinden, um sich als Gemeinschaft, als Künstler und als Menschen zu entwickeln.

Übereinander lernen und eine neue, blühende Kunstform kennenlernen, die keine Grenzen kennt und außerhalb des gemeinsamen Rahmens traditioneller Werte und Erwartungen arbeitet, aber mit gleicher technischer Qualität, egal wie unterschiedlich die Inhalte oder Leinwände von den gemeinsamen Erwartungen sind. UCA nutzt alles und jeden im täglichen Leben und die Objekte als Oberfläche und verwandelt selbst die häufigsten Dinge und Momente des täglichen Lebens in Kunst. Sie braucht nicht den White Cube, den sie von möglichst vielen gesehen und auch aus gutem Grund gehört werden will, weil sie eigentlich etwas zu sagen hat.

Das Erleben der Arbeit auf engstem Raum mit dramatischer Wirkung von Hören, Sehen, Berühren und Fühlen ist eine Herausforderung, die wir annehmen wollen. Ich möchte, dass der Betrachter in sie eintaucht: sich selbst in der Gesamtheit, dass diese Kunstform ist - von einem Gespräch mit dem Künstler über das Erlernen von Technik und Material sowie Werkzeugen bis hin zum spielerischen Erleben der Gemeinschaft und der Vielfalt dieser Kunstform. Indem er die Wohnungen besucht und den Raum und Geist der Künstler betritt, geht der Betrachter noch weiter und erlebt möglicherweise unbequeme und intime Momente, die Künstler und Besucher bereit sein müssen, zu teilen und über die Internetgeschwindigkeit des Wegreißens hinaus auszuhalten, um diesen Moment in etwas wirklich Spektakuläres zu verwandeln.

Ein totaler Machtaustausch bei gleicher Neugierde und der Bereitschaft, mehr als 3,8 Sekunden in einer menschlichen Interaktion zu bleiben. 11 Installationen und ein Haus, das vom Betrachter mit Neugierde und Offenheit von innen und außen auf und ab entdeckt werden will. Eine Zeitleiste führt durch die Jahre der Entwicklung und vergangene Projekte können durch Erinnerungsstücke in Vitrinen entdeckt werden, die an Artefakte erinnern, sowie durch einen multisensorischen Filmtunnel, der alle Bilder zeigt, die jemals aufgenommen wurden und den Zuschauer in organisiertem Chaos überfluten, was eine der Kernqualitäten von UCA ist. Die Vielfalt der Projekte und der Umgebungen und die sich ändernden Herausforderungen werden dem Besucher eine weltweite Kunstform vorstellen, die dieses Haus und ich selbst das Vergnügen und die Ehre haben, die kommenden Jahre zu bewachen und zu pflegen. Ein Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Hier ist ein kleiner Einblick von dem, was euch erwarten wird.

photos by Nika Kramer